Casamilano home collection

DESIGNER | PAOLA NAVONE

Schlicht, Träumerin, eklektisch: In ihrer Seele leben die Genüsse und die Farben der südlichen Länder, die sie kennengelernt, geliebt und gelebt hat; sie treffen auf den Vorlieben der ständig in Bewegung befindlichen westlichen Welt, mit ihren Traditionen und Freiheiten. Dies ist die Grundlage ihrer Neugierde, die sie nach Materien, Formen und Strukturen aus der Gegenwart, der Vergangenheit und der Zukunft suchen lässt.
Paola Navone ist Architektin, die ihr Studium 1973 an dem Politecnico in Turin abgeschlossen hat. Designer, mit Behältern, Sofas, Tischchen und Zubehör für Casamilano, Objekte für Mondo und Driade; Sofas für Poliform; Betten für Orizzonte; die erste Armani Casa Kollektion; Vasen für Arcade und Lampen für Oltrefrontiera; die Roche Bobois Kollektion; der Tisch für Egizia; die Kollektionen Punto Rosso und Punto Oro für Baxter. Keramik für TerreBlu. Die neuen Ciatti Küchen. Die Kollektionen Gingerbread und Nuova Falegnameria für Lando. Der Kunststoff Drehsessel für Slide. Badezimmereinrichtung für Falper und Ceramica Viva. Die Outdoor-Kollektion aus Metall für Emu. Die neue Textilbetten-Kollektion für Redaelli. Art Director der Kollektionen, der Kataloge und der Ausstattung für Abet Laminati und Gervasoni. Interior Decorator ihrer Häuser weltweit, eines Restaurants in Athen und eines auf Mykonos, der Showrooms auf der Piazza Sempione in Mailand, Düsseldorf, Rom, Tokyo, San Petersburg und Moskau, Wien, New York und Las Vegas. Dell’Illy Bar Concept und das Restaurant “Pane e Acqua” in Mailand. Die einen Büros der Art Trading in Moskau. Das neue Geschäft Dodo für Pomellato in Florenz und der Baxter Garage – Showroom in Rom. Industrieplanerin zur Oberflächengestaltung von Anfang an für Abet Laminati, Managerin von Events wie Ausstellungen und Feiern rund um den Globus, eine Frau die nicht nur systematisch zeichnen möchte, sondern immer etwas neugieriger als andere sein möchte (wie in der Begründung des International Design Award in Osaka 1983 erläutert wurde); sie möchte Weltbürgerin sein, sehen und entdecken, eine Anthropologin der Gegenstände, die der Vergangenheit nicht den Rücken zukehren, sondern diese aufleben lassen möchte und die orientalische Tradition und die spontane Manualität pflegt (dies ist ihrer jahrelangen Zusammenarbeit mit philippinischen Handwerkern zu verdanken).

Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen
Zumachen